Mauerbeet Nr.2

Das Mauerbeet Nr.2 ist ähnlich aufgebaut wie das Mauerbeet Nr.1. Hier habe ich aber keine Drainage verwendet, da mir die Mauersteine ausgegangen sind. Deshalb habe ich alles mit Sand aufgefüllt. Beim Maueraufbau habe ich wieder darauf geachtet, dass wieder kleine Lücken zwischen den Steinen sind, um auch Lebensraum für z.B. Spinnen zu bieten. Die Befürchtung, dass der Sand bei Regen durch die Lücken hindurch ausgewaschen wird, kann ich nehmen. Die Lücken dürfen sicherlich nicht zu großzügig sein, aber Sand wurde aus dem Mauerbeet keines ausgewaschen.

Ich habe aber darauf geachtet, dass die Mauer leicht nach innen kippt, damit sie nicht nach außen hin wegfällt.

Anordnung der Pflanzen

Bei der Auswahl der Bepflanzung bin ich wieder nach dem Kriterium des Standortes und unter dem immer bestehendem Kriterium, das es heimisch ist, gegangen. Ich habe mich für Sandthymian, Zypressenwolfsmilch, Arabische Gänsekresse, Wiesenflockenblume, Karthäusernelke, Lichtnelke, Gamander-Ehrenpreis und Blaukissen entschieden. Alles hat sich super entwickelt und ist groß geworden. Die nachfolgenden Fotos sind  direkt nach der Pflanzung Mitte Mai. 

Wegwespen scheinen den Standort sehr zu mögen. Ich habe sie immer auf dem Sand flitzen sehen und nach Spinnen Ausschau halten. Mit Beute konnte ich sie einmal auf einem Foto festhalten.

Wegwespe mit Beute

Aktuelle Bilder vom 12. April 2019. Auch wenn Arabische Gänsekresse (gut ausgebreitet) und Blaukissen nicht brummen vor Insekten, so werden sie doch relativ gut angenommen.

Wildbiene an Arabischer Gänsekresse
Wildbiene “trinkt” aus Blaukissen
Zypressenwolfsmilch fühlt sich pudelwohl im reinen Sand