Staudenbeet

Das Staudenbeet ist keine Steingartenanlage/Magerbeet, es ist nur mit Steinen umrandet und zum Rasen hin abgegrenzt. Der Unterschied liegt darin, dass das Staudenbeet auf dem ursprünglichen, gutem Gartenboden steht und keine Drainage und darüber ein mageres Substrat aufgebracht wurde. Beikraut wie Gras, Löwenzahn, Ampfer und Melde wachsen hier auch und müssen gejätet werden. Im Magerbeet würden sich diese Pflanzen nicht bzw. nur schwer ansiedeln können.

Zuerst habe ich die gesamte Rasenfläche umgegraben, um den Bewuchs zu entfernen. Danach wurden Steine als Umrandung und Totholz integriert. Zuletzt kam die Bepflanzung mit Sumpfschafgarbe, Sonnenhut, Blutweiderich, Ziersalbei, Stockrose, Mannstreu und Lupine (von Schnecken gefressen). Vor allem die Sumpfschafgarbe, die Stockrose und der Mannstreu haben sich gut ausgesamt und wachsen jetzt an vielen weiteren Stellen.

Einen kleinen Bereich habe ich noch zu einem Magerbeet umgewandelt. Als Drainage habe ich gesammelte, kleine Steine genommen. Darüber kam eine etwa 30cm hohe Schicht Sand. Bepflanzt habe ich diesen Bereich mit Oregano, Thymian, Königskerze, Luzerne. Außerdem habe ich noch eine Wilde Karde gepflanzt, da ich sie über hatte.

Zusätzlich habe ich noch Mohn, Jungfer im Grünen und Kornrade ausgesät. Jedes Jahr sät sie sich ohne mein Zutun von selber wieder aus. Ich muss nur die toten Stängel mitsamt der Wurzel herausziehen und entfernen, da sie sonst verrotten und sich Humus anreichern würde.